Kurz-Steckbrief MISSING LINK

GESELLSCHAFTSFORM: FREIBERUFLER

rechtlich: arbeitnehmer-ähnliche Position; muss betriebswirtschaftlich und gewinnorientiert kalkulieren; haftet mit seinem Privatvermögen.

Keine GbR oder GmbH; als Freiberufler auch nicht gewerblich tätig, sondern im Dienste von zu erfüllenden Werkverträgen (nach VOF);
nach Bedarf auch – zusätzlich – Beratungsverträge (Begleitung von CI-Projekten, Positionierung, SWOT, Analysen; Beratung zu Vermarktung/Kundenfindung u.a.);

Partner: Wolf Gräbel
Ist Germanist/Texter (M. A. Germanistik, Anglistik, Soziologie), hat einen eigenen Auftritt und arbeitet konzeptionell mit mir zusammen, aber eigene Rechnungsstellung.

 

ZIELGRUPPE

Auftraggeber, die statt eines passiven Erfüllungsgehilfen eine direkte, kooperative Zusammenarbeit auf Augenhöhe schätzen.

Mittelstand, Startups, Gründer. Food, Kultur, Bildung, Lifestyle, IT.

 

UNTERSCHIED (zu herkömmlichen Designbüros)

1. Ausgeprägtes Werbe-Gen – Gestalter/Texter mit Großagentur-Vergangenheit; 2. Unabhängige Beratung,
Service, Druckhandling; 3. Puristische, plakative Handschrift; 4. Eco-Design (Beachten der Umweltauswirkungen von Produkten und Dienstleistungen bereits vor und im Designprozess)

 

AUSBILDUNG

Diplom-Kommunikationsdesign (FH),
das bedeutet konzeptionelle und fachübergreifend arbeitende Gestaltung. Haptisch, digital, audiovisuell, in Wort und Bild.

 

LEISTUNGEN

Konzeptionelles Logo-Design und Corporate Design,
Screendesign & Programmierung (Corporate Webdesign, Responsive Webdesign),
Broschüren, Packaging, Werbung, Textkonzepte, Claims

 

POSITIONIERUNG

MISSING LINK – Vroni Gräbel ist ein Gestaltungsbüro in Wort und Bild für medienübergreifende Lösungen. Web und Print, Crossover. 20jährige Berufserfahrung, Büro seit 2001.
Hauptsächlich in der bayerischen Region tätig, aber auch Auftraggeber aus Stuttgart, Frankfurt.

 

HALTUNG

Bekenntnis:
Wir sind „nur“ ein kleines Designbüro.

Können uns also gar keine smarte Kontakter-Berater-Truppe (im Volksmund  bekannt als „Lohnschwätzer“ :-) ) leisten.

Mache also die Beratung, die Konzeption selbst.

Was grundsätzlich nicht so schlecht ist, denn dafür bin ich, Veronika Gräbel, einst als angestellte Leistungsträgerin und 2001 mich bewusst selbständig Machende und als überzeugter Onliner angetreten: Endlich direkt mit dem Auftraggeber kommunizieren und mit ihm auf Augenhöhe alles entwickeln. Anders als einst als Leitende Angestellte und Grouphead statt der permanenten und alle Beteiligten immens stressenden Kommunikations-Wirrnisse Kontakter ->Designer ->Auftraggeber und zurück – und den dann zwangsläufig alle, auch den Auftraggeber –  doch recht unbefriedigenden Ergebnissen. Die die Kontakter dann nur mit Schönschwatz schönreden konnten.

Diese schöne, gleichzeitig straighte und sinnvolle Idee entpuppte sich in den Jahren anstrengender als ich dachte, denn viele Kunden sind recht indolent zu Designern, betrachten sie nur als Hübschmachmäuse, also pidde alles oberflächlich hübsch-hohl – bloß nicht nachdenken, und wollen auch keine Augenhöhe.

Mit ihnen arbeite ich halt dann nicht, weil man mit solchen Leuten schlicht keine guten Projekte hinkriegt, egal wie rhetorisch smart man das Gefälle „Ich: zwar keine Ahnung aber Boss, Du: viel Ahnung, das interessiert mich leider einen Kehrricht, du nur Ausführender“ und dieses damit einher gehende bös unsymmetrische Kommunikationsgebaren angehen mag.

Entspannte Devise als Lösung: ‚Kum, loss es!‘ Denn es ist IMMER zu 90% die gemeinsame Kommunikation und eine gemeinsame Haltung/Ethik zwingend ausschlaggebend, ob eine gemeinsame Sache am Ende gut wird. Weniger das fachliche Können des kreativen Büros. Dieses ist lediglich schlichte, aber hohe und zwingende Grundvoraussetzung. Welche ich in meiner maßlosen Arroganz behaupte, problemlos zu erfüllen :-)

Reich wird man als Designbüro also mit dieser Strategie der Augenhöhe-Haltung und der ehrlichen Beratung (statt ständig auf Revenue zu schielen) nicht, denn es gibt nicht so arg viele Auftraggeber, die diese Haltung nicht nur in der Sonntagsreden-Theorie, sondern in der schnöden Praxis wirklich mögen und schätzen und sie selbst intern beherzigen.

Für die Kreativität an der Sache, für die gute oder sehr gute Lösung, für einen sinnstiftenden Output (statt ‚painting a pig with a pink lipstick‘) aber ist es sehr gut.

Wir sehen uns!

 

SIE BEKOMMEN:

  • 1. Kompetente Beratung bei oder Vollerstellung von: CI-Findung, Positionierung, Wettbewerbs-Analyse, SWOT;
  • 2. Beratung zu  Kundenfindung und Vermarktung, besonders interessant für Gründer;
  • 3. Schlüssige, verkaufsstarke Erscheinungsbilder für innovative KMU;
  • 4. Auftritte für B2C, Selbständige, Ärzte, Architekten, Gastronomie;
  • 5. Authentische Kundenkommunikation in Wort und Bild für das Web und für das echte Leben;
  • 6. Eine Leistungsbreite vom Konzept bis zur Programmierung, bis zum Druck;
  • 7. Kompetente, transparente Unterstützung bei komplexen Druckanfragen; kennen die Eigenheiten von Druckereien besser als ein Inhaber-Auftraggeber, der nur einmal im Jahr Drucksachen drucken will. Beraten ihn zum richtigen Papier, vor zu oberflächlichen und dann nicht vergleichbaren Anfragen und schützen ihn ihn vor Fallstricken.
  • 8. Keine Pseudo-Kooperationen mit Spezln. Weitere Gewerke wie Webentwickler, IT/Datenbank, Media werden ebenso transparent wie das Druckgewerbe angefragt und behandelt:  Wir bieten Ihnen kompetente Unterstützung, den wirklich Richtigen zu finden, nicht den, der zufällig unser Freund ist.
  • 9. Nach Klärung des Bedarfs, der Anforderungen: glaubwürdige, nachvollziehbare Kostenangebote.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

ANRUF: 089-12 19 69 63
X

 

 

 

Sie wollen lieber zurückgerufen werden?