Wenn Sie es als Werbetreibender zu einer guten Dachmarke geschafft haben, können Sie sich glücklich schätzen. Jetzt sind Sie aber hier nicht unter Unternehmensberater gefallen, die Ihrer Marke an die DNA wollen. Nein, wir hegen die finstere Absicht, Sie zu unserem Design-Kunden zu machen.

Der Kopf der kleinen Bande ist ein Kommunikationsdesigner mit BWL- und kaufmännischem Verstand, der es sich erlaubt, aus den engen Grenzen des reinen Designs − „die Ecke aus 12,5 Prozent Cyan muss 2, 3 mm weiter nach oben, ja nein, ein µ nach links!“ − auszubrechen und die Dinge ganzheitlicher zu behandeln. Und dann erst Mikro-Design zu machen, wenn das geistige Fundament steht. Er versteht inzwischen durch lange, harte Übungen am Objekt sogar etwas von strategischer Positionierung, gibt Workshops dazu und handhabt das recht professionell.

Hat dabei nicht ganz unwesentliche Erfahrung angesammelt. Nicht zuletzt bei der großen „Tante“ McCann („Truth Well Told“) bei großen Markenartiklern und als Freiberufler bei KMU. Vor allem damit, dass es ein langer Weg ist, zu versuchen, B2B-Branchen in KMU-Größe einen Marken-Auftritt angedeihen zu lassen. Die Notwendigkeit der Markenbildung ist da, wird jedoch von B2B jedoch nur zögerlich verstanden und angenommen.