MISSINGLABS: Wie wir das Logodesign entwickeln, das Ihnen gefällt.

Logodesign Logoentwicklung MISSINGLABS von Missing Link

Für ein seinen Preis wertes Logodesign muss man nicht zu designencrowdenlassen & Co gehen. Solche Auftrags-Portale werfen nur zig bunte Bonbons – meist auch immer die gleiche lahme Grundidee – ohne große Begleitung über den Zaun. Das bringt Ihnen nichts.

Wir haben etwas Besseres.

 

Auftraggeber: Was ist, wenn mir das Logodesign nicht gefällt?

Antwort: Wenn wir Ihnen, dem Auftraggeber, verständlich machen können, dass für gute Designer gutes Design und Logodesign nicht als Styling definiert ist, sondern sich aus dem Inhaltlichen ableitet, werden die Entwürfe von Anfang an verstanden werden, dadurch sogar von Ihnen mit weiter getrieben werden und Ihr Gefallen finden.

‚Ich will etwas Pfiffiges, das mich von allen abhebt‘ ist natürlich noch kein inhaltliches Briefing.
Es muss daher spätestens nach Auftragserteilung ein inhaltliches Briefing geben.

Von wem es kommt, ist dabei egal.
Oft hole ich mir die notwendigen Inhalte selbst, mache ich mir ein Briefing an mich: Ich frage. Was, lieber Auftraggeber, bewegt deinen Endkunden, welche Botschaft, welches Mem ist das richtige an ihn. Wir gehen bei Logodesign an den Kern, das muss. Es gibt natürlich Auftraggeber, denen solch ein Fragen lästig ist. Das sind dann nicht die richtigen Auftraggeber für gutes Logodesign. Sie müssen dann zu designencrowdenlassen gehen. Diese stellen diese Fragen so nicht.

 

Falsche Arbeitsweise vieler Designer

Sich in die einsame Kammer zurückziehen, niemandem etwas zeigen, schwitzen, fluchen, das volle Programm und dann erst dem Auftraggeber zeigen, TaTa!, wenn er sich einbildet: Jetzt, jetzt ist es geschafft Heureka! Er muss es einfach nehmen! Es ist genial!

Und sich dann wundern, wenn der Auftraggeber das nicht so findet.

Kein Wunder: Denn er war nicht mit dabei, kennt die ganzen Entwicklungsschritte nicht, die der Designer gegangen ist.

 

Wie wir die Entwürfe zeigen:

Zuerst einmal möchte ich folgendes sagen: Wir arbeiten viel on-the-shoulder. Das ist ein enges Zusammenarbeiten mit dem Auftraggeber, bei dem er den Prozess sieht und miterleben kann. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Auftraggeber, die den Prozess miterleben, auf einmal Respekt vor dieser Arbeit haben und deutlich positiver zum – gemeinsamen – Endergebnis stehen.

Der jeweilige Entwurf (meist gibt es bis zu drei, manchmal mehr, siehe auch unsere Angebotsseite im Menü unter ‚Kontakt‘):

Ich erkläre am jeweiligen Entwurf (jeder Entwurf hat seine eigene Ausprägung, Gewichtung) jedes Detail.

Danach können Auftraggeber die Ausrichtung besser verstehen und stellen fest, dass es je nach Botschaft oder Gewichtung wirklich auch nur so sein kann. Die letztendliche Feingewichtung bestimmt er, der Auftraggeber. Es gibt bei uns immer eine Evaluierung/Qualitätsabfrage, vorher und hinterher. Interessant dabei:  Wenn der Entwurf falsch war, nicht richtig lag, nicht behagt, dann waren entweder die inhaltlichen Vorgaben des Kunden oder auch meine inhaltlichen Gedanken noch nicht ganz ausgereift. Noch nicht auf dem Punkt. Das wird dann gemeinsam neujustiert und austariert.

 

Den Auftraggeber ernst nehmen

Man muss den Auftraggeber ernst nehmen, wir nehmen alle unsere Auftraggeber ernst. Egal, ob es um ein Logo für einen Imbiss geht oder um eins für ein großes Unternehmen. Ein ‚a so halt‘ und ‚weil wir es halt toll finden‘ gibt es bei uns nicht. Das wäre, dem Auftraggeber unseren persönlichen Privatgeschmack aufdrängen.

Wir argumentieren, begründen. Warum wir z.B. diese Farbe nehmen und keine andere für diesen Zweck und aus welchem Grund.

Geschmacksdiskussionen mit dem Auftraggeber sind bei Designern natürlich gefürchtet. Wir müssen dem Auftraggeber klar machen, und meist gelingt das auch, dass Logodesign und noch viel mehr Corporate Design systemisch gedacht werden muss und sich viele umkämpfte Einzelaspekte einfügen müssen ins große Ganze. Dass also die gewünschte hellgelbe Unterstreichung im Web als Hyperlink missverstanden wird und daher eine schlechte Nutzerführung darstellt – und spätestens beim Druck sowieso durchfällt, da zu kontrastarm.

Man, ob Auftraggeber oder Designer, braucht für jede gestalterische Entscheidung einen guten, sachlichen Grund. Es spielt überhaupt keine Rolle, ob einem – ob als Designer, ob als Kunde  –  irgendetwas gut gefällt oder ob man irgendwas schön findet. Das ist die falsche Sprache. Man muss für alles, für die Schrift, für die Farbe, für das Material, einen Grund haben. Im Normalfall folgen die Auftraggeber diesen belastbaren Argumenten. Man kann es so sagen. Aber man muss dafür arbeiten.

 

Design ist nicht Style.

Hört, hört, was denn sonst.

Nein. Gutes Design ist Inhalt, Design ist Botschaft. Die Farbe Knallrot kommuniziert z. B. etwas Bestimmtes, die Farbe Mint kommuniziert etwas anderes Bestimmtes, hat eine bestimmte Botschaft. Es gibt für jede Botschaft einen formalen Grund, nichts ist ‚einfach so halt, weils schee ist‘. Je nachdem was ein Auftraggeber für eine Botschaft, für ein Mem an seine Endkunden hat, ist die Entscheidung für eine Form, für eine Farbe nicht eine geschmäcklerische Entscheidung, sondern die richtige Entscheidung.

Für Interessenten, die sich noch nicht sicher sind, geben wir Workshops zum Thema Logodesign. Darin wird auch auf Ihre speziellen Fragen eingegangen. Fragen Sie uns an.

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

ANRUF: 089 12196963
X

 

 

 

Oder wollen Sie lieber zurückgerufen werden?