Vroni Gräbel Grafikdesignerin von MISSING LINK Werbeagentur München

%secondary_title%

MISSING LINK Besonders wirksam im Zweierpack


Design-Agentur München im Duo: puristisches Grafikdesign und inspirierende Texte

Design-Agentur in München gesucht?

Wenn Sie eine Design-Agentur suchen, die durchdacht arbeitet und mit sparsamen Akzenten auskommt, dann sind Sie hier genau richtig.

 

 

Design-Agentur München Logo Design Studie Metamorphose

Metamorphose.  Studien von Logoentwürfen.

 

Wenn Sie einen Design-Agentur aus München suchen, die nicht herumdekoriert, sondern Ihre Ziele und Zusammenhänge versteht, dann sind Sie hier genauso richtig.

 

Warum?

MISSING LINK als Design-Agentur will, dass Ihr Grafikdesign nicht nur erfrischend plakativ ist, sondern Sinn ergibt, Umsatz erzielt und mit klarem Grafikdesign Ihren Firmenwert erhöht. Dass Text, Bild und Style miteinander arbeiten und Ratio und Emotion Ihr Unternehmen überzeugend ins richtige Licht rücken. Das geht nicht ganz ohne Zusammenarbeit mit Text: Grafikdesigner und Texter arbeiten hier

als Duo

im Doppelpack eng zusammen. Der Design-Agentur-Vorteil liegt für Sie auf der Hand: Sie müssen keinen extra Texter engagieren, haben keinerlei hakeligen Handlingsaufwand zwischen zwei Externen, sondern nur einen Ansprechpartner – das Ergebnis wird rund.

 

Matching …

… zwischen Ihnen und uns, dem Grafikdesigner-Texter-Duo als Design-Agentur aus München*:
Wenn Sie der Auffassung sind, dass in einer für Sie interessanten Design-Agentur die Grafikdesigner nicht dekorieren, sondern bewusst aufs Einfache reduzieren soll, und Texter sehr wohl notwendig sind für runde, kommunikative Gestaltung, dann sollten wir uns unterhalten.

 

Was Sie von einer solchen Design-Agentur haben

Von eleganter Business-Strenge bis zum emotionalen Consumer-Auftritt bekommen Sie in der Design-Agentur MISSING LINK von erfahrenen Kreativen, was Sie an Grafikdesign und Text für einen einprägsamen puristischen Auftritt brauchen. Sie bekommen: einen Grafikdesigner, der skribbeln kann, um die ersten Ideen zu besprechen, der Illustration beherrscht und Sie mit Fotografie unterstützen kann.

 

Design-Agentur MISSING LINK Texter Wolfgang Gräbel

* Wir kommen nicht nur nach München, sondern auch nach: Aschheim, Dachau, Erding, Freising, Geretsried, Ingolstadt, Landsberg, Rosenheim, Regensburg, Passau,  Landshut, Starnberg, an den Ammersee, Puchheim, Erlangen, Nürnberg (unsere alte Uni- und Heimatstadt), Schwabach, Fürth, Augsburg, Bamberg, und Bayreuth

Papierkorb

%secondary_title%

Designbüro und Job


Grafikdesign-Bewerber in München machen ständig diese 3 Fehler …

… und leider immer noch mit Fleiß.

 

Jedes Grafikdesign-Büro, so auch wir, bekommt Bewerbungen in Form von Portfolios von sehr produktiven und fleißigen Grafikdesignern. Kein Wunder, Grafikdesign ist trotz irre schlechter Berufsaussichten sehr beliebt. Unser erster Gedanke ist ein positiver: Ui, man wird trotz Google-Downdates im Internet gefunden! Das wärmt.

Dicht gefolgt jedoch vom zweiten Gedanken: Verdammt, was schreiben sie denn da? Das wärmt nicht. Auch ein kleines Grafikdesign-Büro wie uns nicht. Warum?

 

Erster Fehler:

die nicht auszurottenden „Sehr geehrte Damen und Herren“.

Hallo? Irgendwer zuhause? Diese anonyme Anrede kommt nicht gut an bei familiären Grafikdesign-Büros, die branchentypisch einen sehr persönlichen Draht pflegen bei Mitarbeitern und Kunden. Man kann gerade bei einem Grafikdesign-Büro hervorragend herausfinden, wer die Ansprechpartner sind und wie sie heißen. Es gibt da dieses Ding, das sich Impressum nennt. Man darf nur nicht zu faul sein zu pasten: Da steht bei Freiberuflern immer der Inhaber mit Namen – das muss, sonst mahnt ihn wer ab, da ist er sehr genau. Wenn es sich um eine GmbH handelt und der Geschäftsführer nicht aufgeführt ist, dann schaut man bitte als hoffnungsvoller Grafikdesigner, was im Menupunkt „Team“ oder dergleichen steht. Wenn Fehlanzeige, dann ruft man an! Und fragt, wer aus der Designagentur der Ansprechpartner für Bewerber ist. Bevor man seine Bewerbung losschickt. Vorher anrufen ist eh immer besser. Vor Grafikdesign-Büros braucht man keine Scheu haben, es sind freundliche Leute, die helfen gerne weiter. Sollte ein Angerufener unwirsch sein, dann war er entweder im Stress oder er ist als Charakter grundsätzlich unwirsch. Als Bewerber kann man sich dann zu Recht fragen, will ich echt in so einen Stress-Schuppen oder will ich derart unwirsche Chefs? Nein. Natürlich nicht, und – hurra – schon wieder Geist und Strom/Akku gespart, an solche Leute eine mit 3 MB bepackte E-Mail voller liebevoll aufgeführter Arbeitsproben zu senden.

 

Zweiter Fehler:

im Anschreiben weglassen, warum man denn unbedingt bei diesem kleinen komischen Grafikdesign-Büro namens [ …] und nicht bei Sagmeister & Walsh in NY arbeiten möchte.

Ein flaches „Ich war auf Ihrer Internet-Seite und sie hat mich total angesprochen“ dürfte schwerlich reichen. Big Fail! Ein noch so kleines Designbüro wie unseres, das sich auf der Site deutlich in seinen Texten sehr viel Mühe gibt – sogar auf die Gefahr hin, dass sich potenzielle Auftraggeber von ihm abwenden statt hin – sich darüber auszudeutschen, wo sein Fokus ist und warum sie diese funny Philosophie gewählt haben und nicht die andere, kann da richtig grantig werden. Statt geschmeichelt (was vermutlich das Ziel des Adepten war). Strengt euch mehr an euch zu überlegen, warum ihr genau da hin wollt – das war leider. noch. nix.

 

Dritter Fehler:

Passt bitte auf, welches Grafikdesign-Büro in München ihr genau adressiert.

Warum? Es steht bei euch gerne entweder im cc oder direkt im PDF die falsche Designagentur drin. Loser! Macht nix? Wenn ihr als hoffnungsvolle Grafikdesign-Bewerber und als voll smarte Digital Natives und SmartPhone-Nutzer derart schlampig die Adressen tauscht, dann will man nicht mehr wissen, was ihr dann macht, wenn ihr dort arbeitet und Grafiken in InDesign austauscht/aktualisiert. Ebenso. schlampert?

Warum ihr alle 3 Fehler immer noch macht? Keine Ahnung. Weil ihr auf einem E-Mail-Marketingkurs gelernt habt, dass Masse der King ist? Irgendein Dummer beißt schon an? Hoffentlich nicht.

Wir möchten wirklich nicht ständig zurück schreiben müssen:

Deine E-Mail sent by your smartphone war so langweilig, dass sich bei uns spontan ein Papierkorb um sie gebildet hat.

Wir meinen es nur gut.

 

 

 

 

Mehr aus dem Budget rausholen

%secondary_title%

Gefunden: Werbeagentur mit Substanz in Text und Design statt Oberflächlichkeit

Das deutliche Mehr für Ihr Budget

Eine Werbeagentur oder besser eine Design-Agentur?

Auf jeden Fall Grafikdesigner, die mehr aus Ihrem Budget machen, die nicht nur oberflächliche Bilder-Deko herstellen. Die das Gespür für Ziele und Zusammenhänge haben. Das MISSING LINK verbindet für Sie Inhalt mit Design. Und buchen Sie mit dem Grafikdesigner den Werbetexter gleich mit, der ohne die typische heiße Luft der Werbeagenturen auskommt, aber mit Einfallsreichtum überzeugt. Den bekommen Sie hier ebenfalls. Im Doppelpack mit dem Grafikdesigner. Lesen Sie: Grafikdesigner-Texter-Duo

 

Was haben Sie – gerade als Gründer – von so einer Design-Agentur?

Entschieden mehr Substanz, deutlich mehr Wirkung.

Damit Sie mit professionellem und individuellem Grafikdesign und Werbetext mehr Kunden überzeugen, gewinnen und begeistern können. Das geht eben nicht mit einfallslosen Baukastensystemen, platten Willkommens-Texten, zwar netten, aber im Grunde austauschbaren Bildern, die Ihnen leider keinen Mehrwert liefern. Machen wir alles nicht.

 

Die gute Nachricht:

Mit dieser Website gewinnen wir regelmäßig und erfolgreich gute Kunden (das könnten Sie auch…). Kunden, die zu uns passen und Werbekommunikation nicht als Ansammlung von billigen Tricks betrachten, sondern einen ehrlichen Partner suchen.

 

Leistungsspektrum

Planneranteil: Marketinganalysen (SWOT u.a.), Unternehmens- und Produktpositionierung, Strategie. Kreation (B2B/B2C) mit emotionalem Mehrwert, bewusstem Abweichen von der Norm – geschmackssicher auf Strategie aufgesetzt.

Designanteil: Corporate Design, Logos, Flyer, Broschüren, Anzeigenserie, individuelle Websites (nicht von der Stange und W3c-valide), Cross-Media-Konzepte.

 

Jeder Kunde, der es vorzieht, mit seinem Grafikdesigner, seiner Design-Agentur auf Augenhöhe zu arbeiten, und auch weiß, dass so die besseren Ergebnisse entstehen, ist unser Wunschkunde.

Für beanspruchte Marketiers und marketingaffine Inhaber, die Grafikdesigner nicht als Handlanger, sondern als Problemlöser brauchen für einen schlüssigen Auftritt.

 

Profil

1 Kommunikationsdesigner, 1 Werbetexter, Kollegen. Großagentur-erfahren, kreativ, bodenständig; lieben knifflige Aufgaben.

Schwerpunkt: Ideen-Design, Grafikdesign, Corporate Design für Web und Print, Positionierungs-Beratung.

Was: Lifestyle, Food, Kultur, Bildung und IT.

Für: Unternehmen von 10 bis 200 Mitarbeitern (KMU).

 

1. Zuverlässig im Tagesgeschäft

Als professioneller Grafikdesigner und professioneller Werbetexter halten wir beide Zusagen und Termine ein. Die Zusammenarbeit mit uns ist intensiv, wir liefern neue Ideen und Impulse. E-Mail-Antworten dauern nicht Tage und das Telefon ist unser bester Freund.

2. Proaktiv

Als Grafikdesigner informiert, mitdenkend. the missing link kann auch bei Briefings, die nicht vollständig sind, die Arbeiten inhaltlich vorantreiben. Ausnahme: Alles, was an Ihrer Unternehmens-DNA hängt wie z.B. Ihre Corporate Identity. Das müssen wir vorher mit Ihnen besprechen und durchgehen. CI-Aufgaben können bedeuten: Interviews und Fragebögen.

3. Schnell

Projektstart innerhalb von 1-2 Manntagen möglich. Auftragsbestätigung braucht es zwar, aber dann geht es los.

4. Sicher

Als sicherheitsbewusster Grafikdesigner führe ich Qualitätsmanagement, Lektorat und Proofreading durch: Geringe Fehlerquote bei Satz und Produktion.

 

Warum wir als Grafikdesigner und Werbetexter so sicher sind, Ihnen das anbieten zu können:

Wir haben für Design-Agenturen und über ein Jahrzehnt für große internationale klassische Werbeagenturen als Texter, Senior Art Director und Konzeptioner gearbeitet. Für bekannte Firmen und Kampagnen von der Planung bis zur Umsetzung. Mitdenken in Big Pictures, Kenntnis der Verkaufspsychologie. Können im Unterschied zu vielen anderen Grafikdesignern oder Art-Direktoren skribbeln, d. h. die Ideen bereits im Gespräch zu Papier bringen.

Vorteil: Wir als Duo Grafikdesigner-Werbetexter sind interessant für Projekte, die nicht nur Ästhetik, sondern Mitdenken, Denken gegen den Strich, das große Bild, verkaufendes Denken brauchen.

Matching: Wir als Duo Grafikdesigner-Werbetexter passen gut für mittlere Unternehmen und für ernsthafte Gründer, die einen fundierten Businessplan nicht als unnötigen „Wisch“ betrachten. Fundiert heißt: mit nachvollziehbarem Marketing- und Kundengewinnungsplan.

Der Claim „Truth Well told“ der McCann ist einer der besten der ganzen Branche. Glaubwürdige Werbung ohne irreführende Behauptungen und glaubwürdiges schlichtes Design ohne Zuckerdeko und Krönchen sind ein guter Weg. Wenn Sie das anders sehen, dürfen Sie das. Wir sind halt dann leider nicht die Richtigen für Sie.


Ihr Marketing ist uns als Grafikdesigner und Werbetexter nicht egal.

Viele Unternehmen haben gar keine Positionierung, ihre Produkte ebenfalls nicht. Das macht sie austauschbar gegenüber der Konkurrenz. Das ist ein ernsthaftes Problem und kann Umsatz kosten.

Lösung: Wir erarbeiten für Sie und mit Ihnen rasch eine strategische Positionierung, die gangbar ist. Rasch heißt: Umgehend, in wenigen Wochen. Nicht in einem Jahr. Und danach ein Design, das diese Positionierung unterstützt. Denn nur in dieser Reihenfolge funktioniert es.

 

Ihr Produkt ist uns als Grafikdesigner und Werbetexter nicht egal.

Wenn das Produkt oder die Dienstleistung gut sind und funktionieren, dann können wir Ihnen mit Design zu noch besserer Performance verhelfen. Wenn das Produkt oder die Dienstleistung auf dem Markt voraussehbar nicht funktionieren, werden wir sie mit „schönem“ oder „pfiffigem“ Design und Texten nicht zum „durchschlagenden Erfolg“ hinlügen können. Maximal zu einer Verbesserung der Situation. Wir sind so ehrlich, eingleisige Hoffnungen nur aufs Design zu enttäuschen.

 

Wir als Grafikdesigner und Texter sorgen dafür, dass Ihr Design rund wird.

Against all odds. Ohne darum herumzureden, kritikfähig und  erfrischend pointiert. Wie: Wir gehen eine Beziehung mit dem Auftraggeber ein, so dass man herzlich und normal, ohne aufgesetzte Floskeln, miteinander reden kann. Wir beraten ihn. Besonders vorher und natürlich mittendrin.

 

Die Blässe einer schwachen Grafiker-Nicht-Idee mogeln wir als Grafikdesigner und Werbetexter nicht mit aufwendigem Overdesign weg. Wir machen sie erst gar nicht.

Das ist Verschwendung von Geist und Zeit. Wir kümmern uns zuerst um eine echte Idee und die glaubwürdige Botschaft daran. Mit ihr stirbt oder lebt der Zuspruch Ihrer Kunden.

Wie: Der Grafikdesigner skribbelt, liefert Ihnen rasch Mood Boards und Szenarien (schneller und günstiger), bevor er sich mit dem aufwendigen finalen Mikrodesign (langsam und teurer) beschäftigt. Viele Grafikdesigner gehen zu früh an den Computer und liefern austauschbare Hochglanzpräsentation wie bereits von einer Druckerei gedruckt, bevor sie eine Idee haben. Darüber hinaus ist das die teuerste Form des „… erst dann nachdenken wollen, wenn bunte Bildchen da sind …“ mancher Auftraggeber (Zitat D. C. Horn).

 

Wir entwickeln für Sie als Grafikdesigner und Werbetexter Gesamt-Konzepte + schreiben daher die Texte.

Ohne die Beachtung des Texts könnten wir gar kein Design machen. Am Anfang der Dinge war das Wort und der Texter. Werbetexter und Grafikdesigner gehören zusammen, zumindest ist das Teil der Positionierung bei the missing link. Das schafft auch die Voraussetzung für den schnellen kleinen Dienstweg in-house ohne umständliches Hin- und Herkorrigieren. Die dadurch runderen Inhalte danken es Ihnen und uns zusätzlich. Kleiner Hinweis: Banale  Blog-Vollmachtexte für SEO-Zwecke  liefern wir aus Überzeugung nicht. Sondern nur Texte mit Inhalt und Gehalt.

~ ~ ~

Ein Kernteam Werbetexter-Grafikdesigner arbeitet für smarte KMU als seit über zehn Jahren in Großagenturen auf geschickte Brunnenbohrungen und cross-medial gestählte Kopfarbeiter. Sie bekommen übergreifendes Denken und das Zuspitzen auf Ihre wichtigste Botschaft. Denn wer alles betont, betont nichts.

Rufen Sie unverbindlich an: 089-12 19 69 63 oder lassen Sich von uns

kostenlos ein Rebrief geben oder

beauftragen Sie uns erst mal mit einem kurzen, aber Zusammenarbeits-intensiven Projekt (z. B. 1 knackige Messebroschüre oder 1 durchschlagende Marketingidee entwickeln)!

 

 

Indischer Elefantenkopf, bunt mit Blumen bemalt

%secondary_title%

Unterschied Mediengestalter zu Kommunikationsdesigner

Mediengestalter und Kommunikationsdesigner sind nicht das Gleiche. In Kurzform: Der Mediengestalter sagt, dass etwas schön ist – der Kommunikationsdesigner kann aber sagen, warum.

Beispiel:

Frau K., Unternehmensberaterin, braucht einen Geschäftsauftritt mit Website, Visitenkarte und Briefbogen. Ihr Wunsch ist eine puristische Gestaltung, die durch einen dezenten grafischen Kontrapunkt Interesse wecken soll.

 

Der Mediengestalter (in München und Umgebung*)

Der Mediengestalter setzt die Ideen des Auftraggebers mit seinen handwerklichen und kreativen Mitteln umgehend um. Vorher klärt er vielleicht noch kurz (ratsam) mit Moodboards oder ähnlichem, was sich die Auftraggeberschaft unter „dezent“ oder „puristisch“ genau vorstellt (Auftragsklärung). Texte kommen in der Regel vom Auftraggeber.

 

Indischer Elefant, am Kopf bunt bemalt.

Der Kommunikationsdesigner (in München und Umgebung*)

Der Kommunikationsdesigner betrachtet und respektiert diese Wunschvorgabe als Tonality- und Geschmacks-Idee, als einen Punkt unter vielen. Tonality ist für einen Profi wie ihn als Teil eines Briefings zu betrachten und kommt für ihn eher am Schluss eines Briefings. Er setzt ihn nicht umgehend um, da für ihn das Briefing der Auftraggeberin noch nicht komplett ist. Er bittet sie um ein umfassendes Briefing und re-brieft es. Das heißt, er klärt mit ihr, was er verstanden hat, weist auf Widersprüchlichkeiten hin und klärt zusammen mit der Auftraggeberin Zielvorgaben. Vor allem die der Website. Denn eine Website ist nicht einfach eine digitale Broschüre. Erst dann legt er los. Texte werden bei ihm professionell getextet und an einen Texter beauftragt, mit dem er sinnvollerweise eng zusammenarbeitet. Oft kommen sie noch vor dem Design („Am Anfang war das Wort.“). Der Kommunikationsdesigner kümmert sich neben Text auch um Sound und Haptik.

Das ist doch viel zu umständlich, warum macht er das so?

Er ist geschult, mit Design und Text, richtig, also zielgruppengerecht anzusprechen. Er arbeitet umfassender und zielorientierter als ein Grafikdesigner. Er will, dass das Design nicht nur schön, sondern dazu auch sinnvoll ist, dass Text und Bild kreativ und an Ratio und Emotion überzeugend kommunizieren. Dazu gehört, dass der Kommunikationsdesigner, bevor er designt, klärt und weiß, mit wem im Markt kommuniziert werden soll und welchen Typus Mensch, welches Gefühl die Optik und die Inhalte ansprechen sollen.

 

Indischer Elefant, am Kopf bemalt. Hier Auschnitt Auge, ganz.

Der Kommunikationsdesigner differenziert: Gender, Branche, Habitus

Adressiert der Auftraggeber beispielsweise vorwiegend KMU und darin vorwiegend Männer, technisch orientierte CEOs? Das kann unter Umständen bedeuten, dass das Design wesentlich kräftiger und straighter ausfallen sollte, statt minimalistisch und mit einem dezenten Swoosh.  Solch eine Wunschvorgabe eines Auftraggebers wird von ihm durchaus respektiert. Wenn er jedoch zu einer anderen Lösung als der Wunschvorgabe kommt, sagt er das offen und klärt den Unterschied, die Spannbreite zwischen persönlichem Geschmack und Ansprechen der Zielgruppe.

Und natürlich ist er auch Grafikdesigner.

 

Was ist dann ein: Grafikdesigner?

Vier Betrachtungen aus dem Volk:

Ein Grafikdesigner ist jemand, der am Computer arbeitet. Was mit Medien!

Ist doch klar, was das ist. Kenn‘ sogar einen Grafikdesigner, der macht uns den Flyer für die nächste House-Party.

Die machen Kunst! Wir haben schöne Designer-Lithografien daheim hängen. Hatte wir damals auf einer Grafikdesigner-Ausstellung gesehen und gleich gekauft.

Grafikdesigner? Das sind doch diese eitlen, hochgestochenen Typen. Einmal ein anderes Bild in der Unternehmensbroschüre gewollt, schon zicken sie. Nie wieder!

 

Indischer Elefant. An Kopf, und hier Auge, bunt bemalt.

Was sagt unser gutes Wikipedia dazu:

Grafikdesign zeichnet sich oft durch Simplizität, Funktionalität und Anonymität aus, wie diese Piktogramme des National Park Service illustrieren.

Grafikdesign ist die Gestaltung von visuellen Inhalten in verschiedenen Medien, die durch ihre Darstellung anderen Menschen etwas mitteilen. Dabei kommen vielfältige künstlerische und technische Mittel zum Einsatz.

Und noch:

Der Begriff Grafikdesign wurde von William Addison Dwiggins (* 1880; † 1956) 1922 geprägt. Vorher waren Drucker, Typografen, Schriftsetzer, Grafiker und Designer oft ein und dieselbe Person. Heute sind Grafik, Design und Visuelle Kommunikation eine Untergruppe des Kommunikationsdesigns.

„Heute sind Grafik, Design und Visuelle Kommunikation eine Untergruppe des Kommunikationsdesigns.“

Wie im oberen, angewandten Fallbeispiel beschreiben.

 

Grafikdesigner arbeiten heute überall

In der Werbung, in Agenturen, in der Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations), sie erfüllen Kommunikationsaufgaben in Wissenschaft und Kultur.

 

Indischer Elefant, am Kopf mit Blumen bunt bemalt.

Grafikdesigner (sollten) können

zeichnen, illustrieren, typografieren. Das kommt traditionell aus der frühen Plakatgestaltung des letzten Jahrhunderts, dem frühen Grafikdesign. Aber nicht alle können zeichnen. Dennoch sind sie Grafikdesigner.

Sie machen klassisches Print wie Magazine, Bücher, Plakate, Karten und Broschüren, sie machen digitale Gestaltung wie Screendesign, Webdesign. Illustration, Fotografie, Typografie, Druckgrafik, DTP (Desktop-Publishing), Werbung, Branding, Corporate Design, Ausstellungsgestaltung, Film. Aber nicht alles auf einmal. In der Regel sind zwar dafür breit ausgebildet, in der Praxis jedoch auf bestimmte Punkte spezialisiert.

 

Geschützte Berufsbezeichnung

Grafikdesigner ist keine geschützte Berufsbezeichnung. Jeder kann sich so nennen. Nur der Diplomgrad ist geschützt (Diplom-Designer). Die Ausbildung dazu erfolgt in Akademien, Fachhochschulen.

Die Ausbildung zum Grafikdesigner erfolgt in Berufsfachschulen. Beides ist staatlich anerkannt.

 

Zugangsvoraussetzungen

Beide, der angehende Grafikdesigner und auch der angehende Diplom-Designer müssen sich mit einer Mappe erfolgreich beworben haben und dazu noch eine gesonderte Aufnahmeprüfung bestanden haben.

 

Weitere Designer-Topoi

Industrie-, Produkt-, Mode-, Foto- und Webdesigner.

 

Und wieder zurück zum Kommunikationsdesign

Wikipedia sagt:

Das klassische Grafikdesign beschränkt sich seit einigen Jahren nicht mehr nur auf das Gestalten von und mit grafischen Formen. Deshalb wird zunehmend der Begriff Kommunikationsdesign als ein Oberbegriff angenommen, der neben der Visuellen Kommunikation auch noch die Verbale und die Audiovisuelle Kommunikation beinhaltet.

 

Zu guter Letzt: Werbeagenturhierarchien

Der Grafikdesigner erledigt in Werbeagenturen die grafische Umsetzung. Ein sogenannter Art Director oder Creative Director macht dort die Konzeption. Er entwickelt die Kommunikations-Ideen. Konzeptionsbegabte Texter stellen nicht selten den Creative Director.

 

*München und Umgebung:

z. B. Aschheim Dachau Erding Freising Geretsried Landsberg  Starnberg Puchheim.

*In ganz  Bayern:

Amberg Ansbach Aschaffenburg Augsburg Bad Kissingen Bad Reichenhall Bamberg Bayreuth Coburg Dachau Deggendorf Dillingen an der Donau Dinkelsbühl Donauwörth Eichstätt Erlangen Forchheim Freising Fürstenfeldbruck Fürth Germering Günzburg Hof Ingolstadt Kaufbeuren Kempten (Allgäu) Kitzingen Kulmbach Landshut Landsberg am Lech Lindau (Bodensee) Marktredwitz Memmingen Neuburg an der Donau Neumarkt in der Oberpfalz Neustadt bei Coburg Neu-Ulm Nördlingen Nürnberg Passau Regensburg Rosenheim Rothenburg ob der Tauber Schwabach Schwandorf  Schweinfurt Selb Straubing Traunstein Weiden in der Oberpfalz Weißenburg in Bayern Würzburg

Die Anfahrt innerhalb Bayerns ist kostenfrei.

%secondary_title%

Die 7 schlimmsten Fehler bei Briefings an Designagenturen

Vorab:

Weshalb Design für das Unternehmen so wichtig ist

Einzigartige Markterfolge mit ihren Produkten erzielen Unternehmer in hochentwickelten industriellen Märkten immer seltener durch rein technische Neuerungen. Viele erfolgreiche Innovationen sind erst mit inspiriertem Design in Herzen und Köpfe gelangt. Es geht aber nicht nur um große bewunderte Marken wie Apple oder Nike. Große und kleine Unternehmen sowie deren Designer  – also alle  – vernachlässigen grundsätzlich wesentliche Bedürfnisse der Verbraucher im Umgang mit Produkten und Botschaften.

Die einfache Wahrheit:
Wenn Kommunikation und Design nicht arbeiten, kaufen Verbraucher nicht.

 

Was tun? Kommunikation und Design sind doch Ihre Marketingwerkzeuge, die die Dinge erst sichtbar machen, über Verlockung und Kauf entscheiden, Kundenzufriedenheit bewirken. Sie sind im Grunde eines Ihrer wichtigsten und nachhaltigsten Kundengewinnungs-Tools. Nicht kurzfristige Aktionen oder gar Hardselling.

Designer werden diese Botschaft gerne hören und wenn alle Designagenturen so denken würden, müssten sie vor Aufträgen ersticken. Ihr Fehler: Sie wollen einen Platz im Design-Museum gewinnen. Ein wahrer Designer sollte jedoch für Sie arbeiten wollen und das Beste für Ihre Marke und Ihre Kunden tun wollen: mit effektiver Kreativität.

 

Effektive Kreativität mit Design meint:

Design-Lösungen, die etwas bewirken. Die Ihren Verbrauchern angenehme Benutzbarkeit bei gleichzeitig überraschendem, so noch nicht gehabtem Erlebnis bieten.
Ein paar einfache Beispiele, die Sie sicher kennen:

  • weiche Kanten (angenehme Optik, weniger Verletzungsgefahr);
  • klare deutliche Farben (rasches Wahrnehmen);
  • perfekt lesbare Schrift, die groß genug ist (angenehmes Lese-Erlebnis ohne Ermüdung);
  • überraschende Bilder, fesselnde Texte, gepflegter, satter Sound (das gute Gefühl, vom Unternehmen als König/Experte wahrgenommen zu werden);
  • seidige Oberfläche (angenehme, aber dennoch griffige, nicht wegrutschende Haptik; kein beim Lesen blendender Hochglanz).

 

Das traurige Fazit: Effektive Kreativität im Design kann sich bei vielen Unternehmen in der Praxis nicht durchsetzen, obwohl sie ein erstklassiger Wettbewerbsvorteil ist.

 

Was läuft beim Design schief?

Warum bekommen Sie als Unternehmer nicht die Ergebnisse, die Sie brauchen?

Ist Ihre Designagentur dumm?

Machen gar Sie etwas falsch?

 

In meiner langjährigen Erfahrung als Designer für große Kunden als auch für KMU habe ich zusammen mit Kollegen und Kunden die Antworten darauf gefunden, was schief läuft. Einige haben auch mit den Briefings und falschen Checklisten zu tun, die den direkten Weg in die Hölle pflastern.
In 7 Fehler bei Agentur-Briefings als direkter Weg in die Hölle lesen Sie, welche gravierende Fehler gemacht werden und wie Sie sie in Zukunft verhindern können.