Die Nachteile von Design-Crowdsourcing wie designenlassen oder 12designer

%secondary_title%

Der Unterschied zwischen Design und Crowdsourcing-Design

 

Eine Gegenüberstellung der beiden Methoden, Design zu bekommen:

Hat der, der stark auf die Kosten schauen muss und lediglich das billigere Designenlassen oder 12designer.de oder andere Crowdsourcing-Portale wie Jovoto beauftragt, denn mit dem Design kein professionelles Design eingekauft? Kein wertvolleres Unternehmen bekommen? Und warum nicht? Eine Gegenüberstellung der beiden Methoden Design zu bekommen.

Wolkige Behauptungen

Ob und wie ein ordentlicher, in Inhalt und Form klar strukturierter Auftritt genau in Zahlen nutzt, wird man nie genau ausrechnen können. Andersherum wird ein Schuh draus: Dass ein wirrer, unästhetischer Auftritt, in dem nichts zusammenpasst, der Reputation in Richtung unseriös und unordentlich schadet, das ist klar. Gutes Design ist nicht nur Kreativität, es ist Ordnung.

 

Als kosten- und qualitätsbewusster Mittelständler die richtige Entscheidung treffen

Wo die elementaren Unterschiede zwischen Crowdsourcing-Portalen und einem individuellem professionellem Design eines Designbüros liegen. Ich nenne die Kosten zuerst, weil viele Auftraggeber mangels weiteren Wissens über Unterscheidungskriterien zuerst einmal nur anhand von Kosten unterscheiden.

Die richtige Entscheidung treffen

 

K O S T E N

Crowdsourcing-Portal:

Kosten pro Einzel-Auftrag: von ca. 200,00 EUR (z. B. 20 Logos von 16 Designern ) bis  ca. 600,00 EUR ( z. B. 12 Screendesigns von 6 Designern)

Designbüro:

Kosten pro Einzel-Auftrag: ebenfalls ab  200,00 – 300,00 EUR bei einem sehr kleinen Designbüro (z. B. 1 Logoidee des Auftraggebers umsetzen)  bis  ca. 1200,00 EUR (z. B.  Screendesign-Entwürfe inkl. vorangegangener Analyse)

 

V I E L F A L T  / K R E A T I V I T ÄT

Crowdsourcing-Portal:

Pro Auftrag viele Designer = viele Handschriften.  Schein-Vielfalt: Oftmals sehr ähnliche Lösungen, da von den dortigen Designern grundsätzlich vordergründige, nahe liegende Lösungen angestrebt werden, um genommen zu werden. Der hohe Konkurrenzkampf, das niedrige Honorar und die niedrige Chance, zu „gewinnen“ fördern einen gewissen Main Stream Style, der Ihr Unternehmen nicht unbedingt einzigartig macht.

Designbüro:

Pro Auftrag 1-2 Designer in Zusammenarbeit mit 1 Texter/Konzepter = 1 durchdachte Handschrift für Ihre individuelle Problemlösung. Ob Ihnen diese eine typische Handschrift zusagt, können und sollten Sie bereits vorher in den Referenzen einsehen dürfen und erkennen.

 

Crowdsourcing-Portal:

Herrlich bequeme Aussichten: die vielen Entwürfe ansehen und nach Geschmack entscheiden.Viele Leute können sich allerdings wegen der schieren divergenten Masse kaum entscheiden, was nun das Richtige ist.

Designbüro:

Verlangt Mitarbeit und deutlich mehr Input auch während des Prozesses vom Auftraggeber. Bequem ist das nicht, es ist Arbeit. Es werden am Schluss des sehr konvergenten Prozesses nur wenige finale Endversionen angestrebt, die bereits in die richtige Richtung gehen.

 

B E R A T U N G

Crowdsourcing-Portal:

Die Briefings vieler Auftraggeber dort sind  – wenn ohne weitere Beratung, die durchaus angeboten wird – recht flach, banal. Das fördert flache, banale Design-Lösungen.

Designbüro:

Beratung immer und besonders im Vorfeld: Ein professionell arbeitendes Designbüro hilft seinem Auftraggeber, anstelle eines flachen Briefings ein aussagekräftiges, punktgenaues Briefing zu erstellen. Das fördert Lösungen, die spitz auf Ihrer Marke sitzen.

 

F E E D B A C K

Crowdsourcing-Portal:

Kein echter Re-Brief (= umfassendes schriftliches Feedback, ob und was verstanden wurde und wie das Designbüro gedenkt, das umzusetzen. MIt anschließender Diskussion und Beschluss). Die Designer dort haben offensichtlich nur die technische Möglichkeit, vereinzelte Fragen zu stellen.

Designbüro:

Ein professionelles Designbüro macht immer ein solches Re-Brief, bevor es beginnt. Das verbessert die Arbeitssicherheit von Auftraggeber und Auftragnehmer, führt zu sichereren Ergebnissen.

 

S K A L I E R B A R K E I T

Crowdsourcing-Portal:

Wenn das Projekt beendet ist, kann mit dem Gewinner-Designer auf weiteren Projekten weitergearbeitet werden. Schön, denn ein eingearbeiteter Anbieter ist immer gut. Risiko: Es ist jedoch oft nicht klar, ob er auch Webdesign beherrscht, wenn er vorwiegend als Logoanbieter in Erscheinung trat.

Designbüro:

Bei einem Logo erstellenden Designbüro ist dem Auftraggeber von vorneherein klar, kann es / macht es auch Webdesign oder nicht. Er kann im Vorfeld das Leistungsspektrum prüfen, bevor er seine Aufträge vergibt.

 

„Wertschätzung – ist oft eine Frage des Wissensstandes.“

Dieser  kluge Satz stammt aus einem Wildblumenbuch, das Wertschätzung über das Wissen über Wildblumen transportiert: Viele wissen nichts über sie, schätzen sie daher nicht und vernichten sie als Unkraut, aber sie sind wertvolle Arzneimittel.

Kein AGD oder BDG hat diesen klugen Schlüsselsatz jemals so über Design gesagt, ein großes Versäumnis.

Er passt auch perfekt zu der Frage: Design von einem Crowdsourcing-Portal? Selbst machen? Oder lieber von einem Designbüro individuell machen lassen? Man sieht als fachfremder, mittelständischer Entscheider normalerweise die Unterschiede, die Konsequenzen nur unscharf. Kann sich einfach nicht entscheiden, weil man zuwenig darüber weiß. Vielleicht weiß man jetzt mehr.

 

Meinungen anderswo über Logo-Crowdsourcing

„Stay away from these crooks!“
//www.complaintsboard.com/byurl/logobylogo.co.uk.html

Offener Brief an Designenlassen.de
//www.fontblog.de/offener-brief-an-designenlassen-de

SZ-Artikel: „Führen für Designer nie zum Erfolg“ mit dem überall unermüdlichen Herrn K. als Hauptkommentator
//jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/475974

Alles unklar und unscharf
Um welche Pflanze handelt es sich?

 

%secondary_title%

Remote für Unternehmen ohne Grafikabteilung

Sie sind ein Unternehmen ohne eigene Assistenten, ohne eigene Kreation?

Ohne inhouse-Grafikabteilung? Ohne eigene festangestellte Assistenten und Zuarbeiter? Kein Problem. Damit sind Sie wie viele Erfolgreiche, die vor Jahren gegründet haben, nicht alleine.

 

Ihre Geschichte:

Ihr Unternehmen hat es geschafft. Sie haben es geschafft. Sie sind kein Startup mehr, sondern haben sich einen Markt erkämpft. Sie haben einen guten Kundenstamm, Ihre Firma wächst.

Sie müssen allerdings noch viel selbst machen, hätten aber gerne jemanden, der Sie unterstützt. Bei der Planung, bei der Organisation, bei Recherchearbeiten. Zum Beispiel Fernarbeit und Virtuelle Assistenz. (Ja, machen wir! Texten, Projektplanung, Recherche, fragen Sie uns!)

Was ebenfalls noch nicht gewachsen ist oder noch nicht mitgewachsen ist, ist Ihr Unternehmensauftritt.  Sie spüren das. Ihre Freunde und Bekannte lobten früher Ihre neue Internetseite in den höchsten Tönen. Doch heute enspricht sie nicht mehr den Standards, neue Kunden kommen über sie auch nicht mehr. Macht bis jetzt noch nichts, denn Sie haben gute Produkte und Stammkunden.

Was Ihnen allmählich bewusst wird: Ihre Briefbögen sind leicht veraltet, Ihre Flyer und Broschüren geben in Optik und Aussagen nicht mehr wieder, was Ihre Firma zu leisten imstande ist. Oder es ist überhaupt organisch – bei Wachstum völlig normal – grafischer Wildwuchs entstanden. Es existieren beispielsweise mehrere Logo-Varianten gleichzeitig. Sie haben auch immer weniger Zeit, das in den Griff zu kriegen. Allein die Pressearbeit und die Messen zu organisieren, frisst Ihre Ressourcen auf. Geschweige denn für wirklichen Messeerfolg, einen selbstbewussten, perfekt durchorganisierten Auftritt hinzulegen.

Nein, zufrieden sind Sie noch nicht, obwohl Sie allmählich erfolgreich sind. Sie haben das Gefühl, es könnte mehr gehen.

Sie befinden sich an der berühmten Schwelle zu Größerem.

Eigentlich bräuchten Sie so langsam jemanden, der Sie in vielen Bereichen, die nicht so Ihr Ding sind, unterstützt. Eine Person, die das für Sie in die Hand nimmt. Die wie Sie unternehmerisch denkt. Aber Chefsekretärinnen, persönliche Assistenten und große Grafikdesignbüros sind teuer. Befürchtung auch bei Designbüros: Werden die Sie – für in Ihren Augen horrende Salärs – nicht nachlässig als zu kleinen C-Kunden abfrühstücken?

 

Eine Lösung wäre:

Endlich eine eigene Kreationsabteilung. Zumindest mal angefangen mit einem Mitarbeiter, der ein grafisches Auge hat.

Oder Sie haben schon einen recht guten Mitarbeiter, der Sie mit ein paar Photoshop-Sachen durchaus unterstützen kann. Doch Sie brauchen vielleicht auch Vektor-Sachen – oder überhaupt einen – gestalterisch gesehen – vernünftigen roten Faden für Ihren Auftritt. Der vielleicht auch schon etwas in die Jahre gekommen ist.

Und jedesmal eine etablierte Werbeagentur zu beauftragen, damit wieder eine Linie reinkommt, ist Ihnen noch zu teuer.

 

Was tun?

MISSING LINK unterstützt Ihr Unternehmen mit:

– unternehmerischem Denken
Das ist extrem wichtig, sonst wird das keine richtige Hilfe, sondern eine Bremse.

– wirklich moderaten Preisen
Ein eigener extra Angestellter ist häufig teurer.

– Flatrate (Retainer)

– allen grafischen und konzeptionellen Leistungen von A-Z wie bei einer etablierten Werbeagentur auch.

 

Vielleicht brauchen Sie in diesem Moment gerade das:

–  Präsentationsvorlagen (Powerpoint, MS-Word o. a.);

–  eine extra Landing Page oder Mikrosites für ein neues Angebot Ihres Unternehmens;

–  eine Website-Betreuung (damit sind viele interne Angestellte, auch junge,  zeitlich oder technisch überfordert);

–  Marketingideen, Brainstorming und endlich systematische Kundengewinnungsideen; (Ehrlich: Wann haben Sie oder Ihr Mitarbeiter im Alltagsgeschäft Zeit gefunden, sich um so etwas Wichtiges effizient zu kümmern?)

–  das Erstellen einer Kundengewinnungs-Broschüre, die wirklich einschlägt; (Wir wissen, wie das geht;  Photoshop-Kenntnisse eines angestellten Quereinsteigers reichen da nicht aus, es geht vor allem um das richtige Texten und um professionelles Publishing mit Druckereien)

–  Ihren Außenauftritt endlich professionell überarbeiten, weil Sie gewachsen sind und mehr Linien /Angebote fahren als früher. (Auch: Dachmarken- oder Produktmarken in Ordnung bringen. Messegestaltung.)

 

Vorteile gegenüber einer großen Agentur:

Ohne deren häufig lahmen und teuren Overhead.
Ohne als „Kunde C“ in hinterer Reihe stehen zu müssen.
Zeitnaher Austausch mit uns, keine Wartezeiten: Wir antworten sofort und nicht erst flügellahm in drei Tagen.
Wir kommen auch stunden-/tageweise zu Ihnen.

 

Vorteile gegenüber festen Angestellten:

Häufig unter dem Strich günstiger
Häufig professioneller
Keine Betriebsblindheit
Kein: Ich hab aber jetzt Feierabend!

 

Denkbare Formen der Zusammenarbeit:

Je nach Bedarf als einmaliges Projekt

Als projektbezogene Zusammenarbeit

Als langfristige Partnerschaft auf monatlicher Retainerbasis

 

Was davon gefällt Ihnen am besten?

Anruf 089-12 19 69 63 genügt. Weitere Vorschläge welcome.

Mit freundlichem Gruß
Kind Regards
Vroni Gräbel, Dipl.-Kommunikationsdesigner (FH)

Kundenberatung von
MISSING LINK